Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2020 Alle Rechte vorbehalten

Das Geheimnis der Langlebigkeit der 104jährigen Ümmüş Adil

Die älteste Bürgerin aus der Gemeinde Kubrat – Ümmüş Adil aus dem Dorf Madrewo ist jüngst stolze 104 Jahre alt geworden.

„Meine Mutter wurde im Jahre 1916 geboren, als der Balkankrieg tobte. Die Familie war arm und ernährte sich von Landwirtschaft“, erzählt ihr Sohn Muharrem in einem Interview für Radio Bulgarien. „Sie hat Kriege, Hunger, Not und Armut erlebt. Sie und mein Vater waren gezwungen, als Knechte zu arbeiten und die Schafe anderer zu hüten. Unsere Mutter wurde Witwe als sie keine 50 Jahre alt war und musste allein für den Unterhalt ihrer 4 Kinder – alles Jungs, sorgen. Sie beschloss, mich anderen Leuten anzuvertrauen, die mich adoptieren sollten. Die Familie, in der ich aufgewachsen bin, hat mich jedoch in keiner Weise von meinen leiblichen Brüdern getrennt, wofür ich ihr sehr dankbar bin.“

Oma Ümmüş hat zwei ihrer Söhne überlebt. Heute erfreut sie sich der Achtung ihrer zwei anderen Söhne, wie auch der ihrer Schwiegertöchter sowie ihrer 10 Enkel, 11 Urenkel und ihres ersten Ururenkels.

Die hochbetagte Frau ist bei bester Gesundheit und versäumt es sogar nie, sich an Wahlen zu beteiligen. Das Geheimnis ihrer Langlebigkeit liegt vielleicht in ihrem unermüdlichen Fleiß. Den Großteil ihres Lebens hat sie im Freien bei der Feldarbeit verbracht. Die Nähe zum Boden, ihre positive Haltung zum Leben und die Hartnäckigkeit, mit denen sie den Herausforderungen des Schicksals begegnet, haben ihren Geist geprägt. Die anderen Bauern ihres Dorfes sehen in ihr eine gute Nachbarin, bei der sie sich gern Ratschläge holen. Ümmüş Adil genießt die Achtung des ganzen Dorfes, nicht allein wegen ihres hohen Alters.

„Sie erhält eine äußerst niedrige Rente, doch mein Bruder Ramadan kümmert sich sehr gut um sie“, setzt Muharrem fort und fügt hinzu: „Zu ihrem Geburtstag erhielt sie eine  Grußurkunde und Blumen vom Bürgermeister von Kubrat, Alkin Nebi, und dem Bürgermeister unseres Dorfes, Salim Mustafa. Wir brachten ihr unsere Geschenke und wünschten ihr viel Gesundheit. Sie war ausgesprochen glücklich und freute sich sehr über diese liebe Geste der Aufmerksamkeit.“

Übersetzung und Redaktion: Wladimir Wladimirow

Fotos: Privatarchiv

Galerie

mehr aus dieser Rubrik…

Die Differenzen über den Bau des nationalen Kinderkrankenhauses bleiben

Das hässliche Betonskelett der unvollendeten Kinderklinik auf dem Gelände ​​des Alexandrow-Krankenhauses im Zentrum von Sofia soll abgerissen und an seiner Stelle ein neues Gebäude errichtet werden. Das wurde vor Kurzem nach dem Treffen von..

veröffentlicht am 04.06.20 um 12:45

Bescheidene, aber würdige Ehrung Christo Botews

In diesem Jahr jährt sich das Selbstopfer des bulgarischen Schriftstellers und Revolutionärs Christo Botew und seiner Freischar zum 144. Mal. Alljährlich wird am 1. und 2. Juni an den Einsatz der Freischärler für die Befreiung Bulgariens und an..

veröffentlicht am 02.06.20 um 09:43

Soziale Organisationen unterstützen „unsichtbare“ Kinder

Jeder sieht sie im Alltag, wie sie in abgetragenen Kleidern um Almosen betteln, geschickt mit ihren kleinen Händchen in einer überfüllten Straßenbahn eine Geldbörse aus der Tasche stibitzen, mit Abfällen beladen die Straße entlanglaufen in der..

veröffentlicht am 01.06.20 um 14:13