Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2020 Alle Rechte vorbehalten

Ewgeni Dajnow: Zeit, auch an Wirtschaft zu denken

Foto: BGNES

„Während alle Länder in Europa bereits an Strategien für den wirtschaftlichen Neustart nach der Covid-19-Pandemie tüfteln, um Hunger zu vermeiden, zählen wir immer noch die Infizierten“, erklärte der Politikwissenschaftler Ewgeni Dajnow in einem Interview für den BNR. 
Da ein strategisches Management fehle, werde Bulgarien einen übermäßig hohen wirtschaftlichen Preis zahlen. Sollte es bald keine solche Vision geben, werde es Proteste geben. Das bulgarische Volk sei zwar gemäßigt, aber von Zeit zu Zeit komme es an öffentlichen Plätzen, um öffentlich seine Position auszudrücken, warnte Dajnow.

mehr aus dieser Rubrik…

Covid-19: Tag 89

Briefings über Covid-19-Lage werden eingestellt. Nationaler Krisenstab setzt seine Arbeit bis 31. Dezember fort Am 100. Tag seit seiner Einrichtung hat der Nationalen Krisenstab zur Coronavirus-Prävention und -Bekämpfung seine täglichen Briefings..

veröffentlicht am 04.06.20 um 20:24

Gesetz gegen Spielsucht dem Parlament vorgelegt

Casinos und Spielhallen sollte es nur in 5-Sterne-Hotels, in nationalen Resorts und in Siedlungen bis zu 20 km von der Staatsgrenze geben. Dies wird in einem Gesetzentwurf gegen Spielsucht vom stellvertretenden Parlamentspräsidenten und Vorsitzenden..

veröffentlicht am 04.06.20 um 19:25

14-tägige Quarantäne für Anreisende aus Nordmazedonien

Gesundheitsminister Kiril Ananiew hat eine Anordnung über die Einführung einer 14-tägigen Quarantäne für Personen erlassen, die aus Nordmazedonien nach Bulgarien kommen. Mit derselben Anordnung wurde die 14-tägige Quarantäne für Bürger aus Bosnien und..

veröffentlicht am 04.06.20 um 18:49