Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Kukeri verteiben böse Geister am Käsefastensonntag

Die Idee des Brauchs um die Schembartläufer, in Bulgarien Kukeri genannt, ist, das Sterben und Aufleben der Natur zu zeigen – etwas, was im Glauben der Bulgaren verschlüsselt und fest verankert ist. Dem Brauch liegt die Nachahmung des Pflügens, Säens und Erntens zugrunde, die Tod und Geburt symbolisieren. Die Authentizität des Kukeri-Brauchs ist in einer Wanderausstellung des Regionalen Geschichtsmuseums in Jambol vorgestellt. „Die Kukeri-Spiele – eine Pracht aus Farben, Magie und Mysterien“ ist 2017 entstanden und präsentiert die Kostüme der Darsteller einer Gruppe aus Schembartläufern. 

Es sind Kostüme aus dem Raum Jambol. Dieses Gebiet wird scherzhaft auch Kukerland genannt, denn von dort stammen die meisten Kukeri in Bulgarien ab“, erklärt der Museumsdirektor Stefan Bakardschiew und fügt hinzu, dass früher jedes Dorf, was die Art der Masken und ihre Anfertigung betraf, eine eigene Handschrift gehabt hat.

Das Spezielle in diesem Teil Bulgariens ist auch, dass die Kukeri-Spiele entweder am Käsefastensonntag oder dem darauffolgenden Montag stattfinden.

Die maskierten Männer tragen die für diese Gegend traditionellen Frauentrachten. Ein wichtiges Element des Kostüms ist die Maske.

Die Beispiele für Masken, die wir in der Ausstellung zeigen, werden in der Regel aus Ziegen- oder Schafsfell gefertigt, das nach Außen gestülpt ist. Am oberen Ende werden zwei Hörner angebracht“, erklärt Stefan Bakardschiew und unterstreicht insbesondere, dass an den authentischen Schembartläufen nur Männer beteiligt sind.

Die Ausstellung wird vom 26.-29. März in Plowdiw zu sehen sein. Dort können auch alte Fotos, Dokumente und Informationen über diesen alten Brauch gesehen werden.

Die Archivfotos stammen aus den 1920iger Jahren. Die Schembartläufer, die am Käsefastensonntag ihre Umzüge veranstalten, tuen es, um böse Geister zu vertreiben und eine reiche Ernte, Gesundheit und Fruchtbarkeit bei Menschen und Tieren heraufzubeschwören“, erklärt Stefan Bakardschiew.

Kukeri hat es zu Beginn des vergangenen Jahrhunderts nur in bestimmten Regionen Bulgariens gegeben, während sie heute fast überall anzutreffen sind. Entfernt sich das Fest vom traditionellen Brauchtum?

„Weil die Kukeri sehr attraktiv sind, wird die Authentizität weitgehend durch den gewöhnlichen Karneval verdrängt“, bestätigt Stefan Bakardschiew. „Die Mode, dass sich Frauen als Kukeri verkleiden, degradiert das Ritual in ein simples Maskenspiel. Außerdem gibt es mittlerweile viele Figuren, die nicht authentisch sind und einfach nicht dazugehören. Deshalb haben sich viele Festivals zum Ziel gesetzt, an die Authentizität zu erinnern und sie zu bewahren.“


Übersetzung: Georgetta Janewa

Fotos: BGNES und Archiv

Galerie

mehr aus dieser Rubrik…

Iwo Dantschew und seine fantastischen Schembartläufer

Kurz nach der Euphorie zu Weihnachten und Neujahr, ziehen in Felle gekleidete Schembartläufer (Kukeri) mit ihren gruseligen Masken, lautem Prasseln und ohrenbetäubenden Lärm von den an ihren Gürteln hängenden Kuhschellen durch das Land, um böse..

veröffentlicht am 20.01.21 um 18:57

Im Fokus: Die urigen Schembartläufer vom Dorf Tschargan

Die Schembartläufer aus dem Dorf Tschargan bei Jambol schmücken das Cover der Januar-Ausgabe des National Geographic Magazins für Bulgarien. Das teilte der Bürgermeister der Gemeinde Georgi Georgiew mit. Die Gruppe der Schembartläufer wurde 1938..

veröffentlicht am 16.01.21 um 08:10

Altes Brauchtum in Corona-Zeiten

Auch in diesem Jahr werden die Bewohner der Dörfer bei Pernik in Westbulgarien die traditionellen Feuer entfachen, mit denen das sogenannte „Surwa“-Fest begangen wird. Dieser Brauch ist in allen Landesteilen verbreitet und wird unmittelbar nach..

veröffentlicht am 13.01.21 um 16:45