Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2020 Alle Rechte vorbehalten

Aquae Calidae – moderne Attraktion bei Burgas baut auf tausendjährige Geschichte auf

Ein Abenteuerspielplatz, auf dem die Kinder nach Bauplänen verschiedene römische Festungen bauen, Kostüme aus vergangenen Zeiten anziehen, mit Pfeil und Bogen schießen oder alte Techniken für Weben, Kochen und Verarbeitung von Fellen kennenlernen, soll im touristischen Komplex „Aquae Calidae (Akwa Kalide) entstehen, meldete BNR-Burgas.

Akwa Kalide ist ein einzigartiges und beliebter Ort in der Nähe von Burgas mit einer tausendjährigen Geschichte. Dort befand sich einst die altertümliche Stadt Thermopolis . Die Besucher können heute die römischen Bäder mit einem kalten und warmen Wasserbecken aus dem 1. Jh. nach Christus sowie verschiedene Räumlichkeiten aus dem Mittelalter besichtigen.

Die Stätte soll nun weiter ausgebaut und in eine attraktive touristische Destination verwandelt werden, erklärt Radowesta Stuard, die die Direktion „Fremdenverkehr“ in der Gemeinde Burgas leitet.

Wir wollen auf interessante und unterhaltsame Weise die archäologische Stätte Akwa Kalide vorstellen und über ihre Geschichte erzählen. Auf Wunsch der Einwohner der Stadt Burgas soll das Heilwasser dort wieder genutzt werden können“, erzählt Radowesta Stuard weiter.

Das Projekt „Das Mineralwasser von Akwa Kalide“ im Wert von 1,5 Mio. Euro ist Teil des großen Projekts „Die Kraft des Wassers“ im Rahmen des operativen Programms „Regionen im Aufbau 2014 -2020“ und soll in 14 Monaten realisiert werden.

Es soll eine neue touristische Route entstehen, die Burgas als attraktive touristische Destination vorstellt. Außer Akwa Kalide mit dem neuen Museum und Nachbau des römischen Bades sollen drei weitere Objekte gebaut werden, die mit dem Wasser zusammenhängen.

Im ehemaligen Fischerdorf Tschengene Skele soll ein ethnografischer Komplex entstehen, auf der Insel „Heilige Anastassija“ der Hafen erweitert und die Fassade der Kirche „Heilige Kirill und Metod“ restauriert werden.

Zusammengestellt von: Gergana Mantschewa

Übersetzung: Georgetta Janewa

Fotos: Gemeinde Burgas und aquae-calidae.com

mehr aus dieser Rubrik…

Virtuelle Touren – Tourismus während der Covid-19-Pandemie

In Zeiten der Covid-19-Pandemie, in denen viele Menschen zwischen die eigenen vier Wände gefangen und ohne Möglichkeiten sind zu reisen, bieten zahlreiche Museen und Galerien virtuelle Touren für die Besichtigung ihrer wertvollen Sammlungen aus..

veröffentlicht am 26.03.20 um 15:52

Virtueller Begleiter führt Touristen durch das Archäologische Museum in Hissarja

Die Stadt Hissarja ist ein ganzjähriger Ferienort. Sie hat das dem guten Klima, den Mineralquellen und den sehr gut erhaltenen archäologischen Objekten zu verdanken. Hier befinden sich die am besten erhaltene Festungsmauer Europas und römische..

veröffentlicht am 12.03.20 um 17:39

Wo das Glück aus dem Maul eines Krokodils sprudelt

Rund 40 Kilometer von der Hauptstadt Sofia entfernt befindet sich das Dorf Bosnek, das vor allem mit seiner Heilquelle und der nahen Höhle „Duchlata“ bekannt ist, die übrigens die längste Höhle Bulgariens ist. Was die Heilquelle anbelangt, so wurde sie..

veröffentlicht am 07.03.20 um 10:35