Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2020 Alle Rechte vorbehalten

Öko-Park mit Wildtieren in der Dobrudscha

Rehe, Hirsche, Ziegen, Wildschweine und Pfaue genießen im neu errichteten Ökopark Geranea ihre Freiheit. Der Komplex mit den grünen Hügeln und Meerblick empfängt Besucher, die sich der wunderschönen Natur und den Kontakten mit den Tieren in einer natürlichen Umgebung erfreuen wollen.

Das alte lateinische Wort für die Pflanze Geranium stand Pate bei der Namensgebung des Öko-Parks. Geranea erstreckt sich auf einer Fläche von 700 ha Wald zwischen den Dörfern Ljachowo, Obrotschiste und Zarkwa in der Dobrudscha, nur 5 km vom Ferienort Albena am Schwarzen Meer entfernt.

Vor zwei Jahren pachtete Rehdzan Nizam die einstige Jagdwirtschaft mit der Idee, sie in ein Heim für wilde Tiere nach dem Vorbild von Serengeti in Tansania zu verwandeln.  Die ersten Schritte auf diesem Weg waren, das Jagen zu verbieten, mit der Selektion von Tieren zu beginnen und die Wildschweine abzutrennen, damit sie nicht die anderen Tiere im Öko-Park stören.

Inzwischen leben 170 Dammhirsche, 250 Mufflons, 50 Rehe, 50 Kamerunziegen, 300 Eber und viele andere Vertreter der Tierwelt im Park.

Die nahezu unberührte Natur und der Nervenkitzel der Wildnis schaffen für die Gäste ein unvergessliches Erlebnis. Die Tierliebhaber können die Tiere außer in der freien Laufbahn auch vom Hochsitz aus beobachten.

„Die Besucher spazieren durch einen Wald mit wilden Tieren und können sie die ganze Zeit beobachten. Viele der Tiere sind bereits sozialisiert und fürchten die Menschen nicht. Nur die Muttertiere mit ihren Kleinen sind sehr vorsichtig und scheu“, erklärt Rehdzan Nizam.

Die Gäste können bei ihren Spaziergängen nach Wunsch auch von professionellen Führern begleitet werden. Diese Wanderungen sind der schwerste, aber auch der attraktivste Teil des Aufenthalts im Park.

Wer anstatt zu Fuß lieber zu Pferd unterwegs sein möchte, hat die Möglichkeit dazu. In Zukunft soll auch ermöglicht werden, sich mit elektroangetriebenen Geländewagen fortzubewegen.

Alle Hochsitze werden momentan mit Solarpanelen ausgestattet, die zur Ladung der Elektrofahrzeuge genutzt werden. Auf die gleiche Weise sollen auch die Beobachtungskameras gespeist werden. Das Ziel ist, dass die Tiere in realer Zeit auf der Internetseite des Öko-Parks beobachtet werden können.

„Wir versuchen in unserer Wirtschaft den Kreis zu schließen, so dass wir nicht auf Außenfaktoren angewiesen sind. Wir wollen die Tiere nicht mit zusätzlichem Lärm belästigen. Es soll schließlich ein echter Öko-Park sein“,  beteuert Rehdzan Nizam und erzählt, dass es bisher keinen Besucher gab, der nicht versprochen hätte wiederzukommen.

Der Park ist übrigens rund um die Uhr geöffnet. Demnächst sollen die Hochsitze auch mit Nachtsichtgeräten ausgerüstet werden.

Eine Besonderheit des Parks sind die offenen Bibliotheken. In den Pavillons können die Touristen verweilen, in Büchern schmökern, dem Wind in den Blättern lauschen und den Duft der Gräser einatmen während Pfauen um sie herum stolzieren.

Übersetzung: Georgetta Janewa

Fotos: Privatarchiv

mehr aus dieser Rubrik…

Virtuelle Touren – Tourismus während der Covid-19-Pandemie

In Zeiten der Covid-19-Pandemie, in denen viele Menschen zwischen die eigenen vier Wände gefangen und ohne Möglichkeiten sind zu reisen, bieten zahlreiche Museen und Galerien virtuelle Touren für die Besichtigung ihrer wertvollen Sammlungen aus..

veröffentlicht am 26.03.20 um 15:52

Virtueller Begleiter führt Touristen durch das Archäologische Museum in Hissarja

Die Stadt Hissarja ist ein ganzjähriger Ferienort. Sie hat das dem guten Klima, den Mineralquellen und den sehr gut erhaltenen archäologischen Objekten zu verdanken. Hier befinden sich die am besten erhaltene Festungsmauer Europas und römische..

veröffentlicht am 12.03.20 um 17:39

Wo das Glück aus dem Maul eines Krokodils sprudelt

Rund 40 Kilometer von der Hauptstadt Sofia entfernt befindet sich das Dorf Bosnek, das vor allem mit seiner Heilquelle und der nahen Höhle „Duchlata“ bekannt ist, die übrigens die längste Höhle Bulgariens ist. Was die Heilquelle anbelangt, so wurde sie..

veröffentlicht am 07.03.20 um 10:35