Kirche aus dem 6. Jahrhundert bei Gabrowo freigelegt

Prof. Hitko Watschew
Foto: museumvt.com

Eine 20 mal 10 Meter große einschiffige frühbyzantinische Kirche aus Steinblöcken und Ziegeln mit einem gefliesten Boden und zwei Eingängen im Süden und im Westen wurde bei Gabrowo im Mittelbulgarien freigelegt.

Die Altarwand ist äußerst interessant gestaltet. In Richtung der Apsis sind stufenförmige Priesterbänke (Synthronon) angeordnet, auf denen die Geistlichen Platz genommen haben. An zentraler Stelle war der Bischofsthron aufgestellt, gab der Leiter der Grabungsarbeiten Prof. Hitko Watschew bekannt. Er präzisierte, dass auch eine kleine Nische gefunden wurde, in der wahrscheinlich die sterblichen Überreste eines Heiligen aufbewahrt wurden, die jedoch leider nicht erhalten sind. Aus der Architektur lasse sich schließen, dass es sich um eine Bischofskirche handelt. Die Datierung erfolgte auf der Grundlage der freigelegten Münzen, die im 6. Jh. geprägt wurden.

Prof. Hitko Watschew und Filip Petrunow von Nationalen Institut für Archäologie an der Bulgarischen Akademie der Wissenschaften haben das Terrain im Juni und Juli im Zusammenhang mit dem Bau des Zugangs zum Schipka-Tunnel erforscht. Die Archäologen haben beteuert, dass die Kirche dokumentiert wurde und die Bauarbeiten nicht behindern werde.

mehr aus dieser Rubrik…

Die geheimen Botschaften der bulgarischen Gürtelschnallen

Eines der schönsten Elemente der bulgarischen Volkstrachten sind die Gürtelschnallen. Elegant, kunstvoll aus unterschiedlichen Metallen ausgearbeitet, verziert mit den bizarrsten Figuren und Schnörkeln, gelten sie als Symbol der Weiblichkeit...

veröffentlicht am 21.08.19 um 16:30

Zu Mariä Himmelfahrt in Schiroka Laka

Mitte des Sommermonats August wird in Bulgarien die Gottesmutter besonders geehrt. Von all den Marienfesten steht am 15. August die „Entschlafung der allerheiligsten Gottesmutter und Immerjungfrau Maria“ im Mittelpunkt. Es wird an ihren Tod..

veröffentlicht am 15.08.19 um 09:00

Rajna Knjagina, die erste gelernte Hebamme im befreiten Bulgarien, soll mit einem Museum gewürdigt werden

Den Bulgaren ist Rajna Knjagina als die heldenhafte Frau bekannt, die die Fahne für die bulgarischen Freiheitskämpfe genäht hat, die heute das nationale Ideal für Freiheit verkörpert. Bekannt ist sie aber auch für ihre wohltätige Mission, als..

veröffentlicht am 13.08.19 um 15:55