Karte für Personen bulgarischer Abstammung abgelehnt

Die Idee über die Einführung einer Karte für Bürger bulgarischer Abstammung, die sich vom Personalausweis unterscheidet, wurde von den Gewerkschaften, dem Sozialministerium und der Konföderation der Arbeitgeber und Industriellen in Bulgarien verworfen. Der Vorschlag wurde während einer Sitzung des Trilateralen Rates erörtert. Das Hauptargument lautet: Der Zugang dieser Personen zum Arbeitsmarkt sei auch derzeit durch das Gesetz über Arbeitsmigration geregelt. Ziel des Vorschlags der IMRO war es, durch diese spezielle Karte die Integration von Vertretern historischer bulgarischer Gemeinschaften zu erleichtern. Die Idee bekam Unterstützung seitens der vier Arbeitgeberorganisationen in Bulgarien, weil sie auf die Überwindung des Arbeitskräftemangels in unserem Land ausgerichtet war.

mehr aus dieser Rubrik…

Keine Krankheitserreger in Hotels am Sonnenstrand nachgewiesen

Im Zusammenhang mit Informationen des britischen Mirror über zwei britische Touristen, die nach einem Aufenthalt in einem bulgarischen Hotel an der Legionärskrankheit verstorben sind, gab das bulgarische Gesundheitsministerium bekannt, dass die..

veröffentlicht am 22.08.19 um 17:38
Flughafen Sofia

Erhöhte Sicherheitsvorkehrungen auf bulgarischen Flugplätzen

Auf den Flugplätzen der Städte Sofia, Plowdiw und Burgas wurden erhöhte Sicherheitsvorkehrungen getroffen. Anlass sind die gestrigen Bombendrohungen, die an einige Flughäfen und Medien gerichtet wurden. Der Flughafen Sofia brauchte nicht evakuiert zu..

aktualisiert am 22.08.19 um 16:04

Über 1,2 Millionen bulgarische Touristen im zweiten Quartal 2019

Im zweiten Quartal 2019 waren 1.219.800 Bulgaren als Touristen unterwegs und das bei einer Bevölkerung von knapp 7 Millionen. 75,7Prozent der heimischen Touristen haben eine Reise im Inland unternommen, 19,1Prozent sind ins Ausland verreist und nur..

veröffentlicht am 22.08.19 um 12:51